STIPSI - Ein Stichprobensimulator für Bestandes- und Betriebsinventuren

Nutzerkreis und Geschichte

[ Überblick ]   [ Programm - Bestandesinventur ]   [ Programm - Betriebsinventur ]   [ Ergebnisse ]  

Nutzerkreis

Der Stichprobensimulator STIPSI ist vorrangig für die Ausbildung von Forststudenten und für die Fortbildung von Forsteinrichtern bestimmt. Daneben kann er auch für Forschungszwecke zur Lösung methodischer Probleme der Stichprobenverfahren verwendet werden.

Durch Unterstützung des Lernprozesses mittels moderner Kommunikations- und Informationstechnologien ist das Computerplanspiel STIPSI ein Beispiel für E-Learning in der forstlichen Ausbildung. Als vorteilhaft hat sich der Einsatz des Simulators im Anschluss an die praktischen Übungen in Waldmesslehre und Inventurmethodik erwiesen. Schließlich bietet er als Online-Lernmodul dem Studenten die Möglichkeit, im Eigenstudium das Gelernte bei freier zeitlicher Einteilung zu wiederholen und sein Wissen zu vertiefen.

Ein zweiter Einsatzschwerpunkt des Simulators ist die Fortbildung von Forsttaxatoren. Diesem mit Theorie und Praxis der Repräsentativverfahren für Bestandes- und Betriebsinventuren meist vertrauten Nutzerkreis geht es vor allem um die Erprobung alternativer Stichprobenpläne für die in der Inventurregion charakteristischen Bestandestypen. Die mit dem Computerplanspiel gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse sollen Selbstvertrauen und Sicherheit bei der Umsetzung von bestandesweisen bzw. betriebsweisen Inventuren in die Praxis schaffen.

Schließlich kann der Stichprobensimulator für die weniger mit der Stichprobentheorie vertrauten Führungskräfte einer Forstverwaltung bei einer geplanten Umstellung von bestandesweise auf betriebsweise Stichprobeninventur im Zuge einer Neuausrichtung der Forsteinrichtung eine zusätzliche Entscheidungshilfe sein.

Entwicklungsgeschichte

Das E-Learning-Modul ist Nachfolgeprogramm eines bereits ab Mitte der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts auf der damaligen Rechenanlage der Universität Freiburg (IBM 7040) entwickelten Stichprobensimulators STIPSI. Das ursprünglich lochkartenorientierte Computerplanspiel wurde in mehreren zeitlich aufeinander folgenden Versionen zum heutigen Stand weiterentwickelt. Die Entwicklung ging vom zentralen Großrechner mit Kurierdienst für Lochkarten und Ergebnislisten von damals zum dezentralen webbasierten Online-Zugriff von heute. Nach Literaturrecherchen Ende der 60er Jahre handelt es sich bei dem Simulator um das erste für Lehr- und Fortbildungszwecke voll ausgearbeitete forstliche Computerplanspiel. Es wurde erstmals im WS 1968/69 bei waldmesskundlichen Übungen für Forststudenten an der Universität Freiburg und ab 1970 für längere Zeit zur Fortbildung der Forsttaxatoren der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg eingesetzt.

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung von STIPSI bedeutet das Redesign des Programmpakets ab 2005. Hierzu gehört u.a. die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit durch graphische Veranschaulichung der Ablaufschritte sowie durch eine optimale Ergebnispräsentation. Mit der Erweiterung um ein Modul zur Simulation von Stichproben auf der Ebene eines Forstbetriebs wurde einer sich abzeichnenden Entwicklung in Deutschland aber auch innerhalb der Ländern der EU Rechnung getragen. Die angestrebte Internationalität des Programms wird durch die neugeschaffene Möglichkeit zur einfachen Erzeugung einer mehrsprachigen Bedienungsoberfläche gefördert.

STIPSI - Entwicklungsstufen und Projektbeschäftigte

Jahr Version Programmiersprache ProjektBeschäftigte1
- Entwicklung / Programmierung / Test -
1965/66 1 FORTRAN IV Walter Schöpfer
1967/69 2 FORTRAN IV Walter Schöpfer
Joseph Miklos, Erhard Dauber, Udo Nielsen, Karl Brütsch
1970/71 3 FORTRAN V Joseph Miklos
Walter Schöpfer
1989/94 4 PASCAL (DOS) Arno Uhlmann
Jürgen Kayser, Walter Schöpfer, Gabriele Wicht-Lückge, Christof Hannak
2005 5 (2.0) DELPHI Vers. 2 (WINDOWS) Joachim Hradetzky
Walter Schöpfer, Scott Hemphill
2006 6 (3.0) DELPHI 2005 Joachim Hradetzky
Walter Schöpfer, Nain Martinez
2007 7 (3.01) DELPHI 2005 Joachim Hradetzky
Walter Schöpfer
2014 8 (4.0) DELPHI 2005 Joachim Hradetzky
Walter Schöpfer

1 Name des Programmautors unterstrichen